Neueste Kommentare

  • Die Abzocke bei Kartenzahlungen im Ausland

    Jurgen 25.06.2019 09:08
    die Abzocke sind manchmal wirklich problematisch, man muss also immer sehr vorsichtig im Ausland ...

    Weiterlesen...

     
  • Kredite ohne KSV-Auskunft in Österreich

    Derek D. 16.06.2019 23:09
    Hallo, Benötigen Sie ein bequemes Darlehen für Ihre Zufriedenheit? Wir bieten lokalen und internationalen ...

    Weiterlesen...

     
  • Kredite Wien

    anna 27.03.2019 08:41
    hi ich würde 3000 brauchen kann monatlich bis 300e zahlen. keine vorkosten, wenn geht privat

    Weiterlesen...

     
  • Ein Abzahlungsdarlehen - Vorteile und Nachteile

    Leon 14.03.2019 10:04
    Bei dem Abzahlungsdarle hen muss man immer auch auf die andere Kosten (Nebenkosten) aufpassen jedoch ...

    Weiterlesen...

Gäste online

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online

Beschäftigung und Einkommensstruktur in Österreich

( 4 Bewertungen ) 

Für das Gesamtjahr 2012 wird ein Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Österreich von 0,9 Prozent erwartet. Der private Konsum ist stabil und dürfte ab Herbst 2012 anziehen. Der österreichische Arbeitsmarkt verbessert sich und verzeichnet die geringste Arbeitslosenrate in der EU.

Fachkraft in der Energieversorgung oder IT-Spezialist - diese Berufsgruppen haben laut den Ergebnissen der Verdienststrukturerhebung durchschnittlich die lukrativsten Bruttostundenverdienste (nach der Statistik Austria). Generell weisen die Zahlen für das Jahr 2010 bei mittleren Bruttostundenverdiensten der unselbständig Beschäftigten in der Privatwirtschaft 12,79 Euro auf. Dabei die Frauen verdienen leider deutlich weniger als Männer. Wobei zu berücksichtigen ist, dass in der Privatwirtschaft Männer um 26,7 Prozent mehr als ihre Kolleginnen verdienen.

Gleichzeitig sind in der Industrie die Einkommen mit 13,98 Euro höher als im Dienstleistungsbereich (mit 12,01 Euro). Starke Unterschiede zwischen einzelnen Löhnen folgen deutlich von der Statistik: die beste Gehälter waren die in der Energieversorgung (21,33 Euro), sowohl im Bereich Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (18,86 Euro), als auch im Bereich Information und Kommunikation (18,55 Euro). Dagegen die niedrigsten Bruttostundenverdienste wurden - in der Gastronomie und Beherbergung (7,89 Euro) gezahlt.

Andere Seite das ist österreichische Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4 Prozent auf 231.077. Zusätzlich erhöhte sich die Zahl der Schulungsteilnehmer um 7,4 Prozent auf 70.638. Insgesamt waren damit 301.715 Menschen in Österreich ohne Job. Die Arbeitslosenquote lag im Mai bei mehr als 6 Prozent. Österreich lag unter der durchschnittlichen Arbeitslosenquote der 27 EU-Länder von 10,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote ist also niedrig aber sowohl in Österreich, wie in fast allen EU-Ländern, junge Arbeitnehmer/innen sind im besonderen Maße von Arbeitslosigkeit betroffen.

Wirtschaft – und Finanzlage von der Republik Österreich

( 4 Bewertungen ) 

Die österreichische Wirtschaft ist nach den Prinzipien einer Sozialen Marktwirtschaft geregelt und genau so wie in den anderen EU-Ländern sehr stark durch Dienstleistungen geprägt. Die Wirtschaftsstruktur istr modern, die Industrie vielseitig. Wichtige, wirtschaftliche Rolle spielt Oberösterreich - das ist der Wirtschaftsmotor Österreichs. Es ist das Land mit der größten Exportquote. Das Wirtschaftswachstum liegt über jenem der anderen Bundesländer. Oberösterreich gehört zu den wohlhabendsten Ländern innerhalb der EU.

In Republik Österreich wird zwischen Banken mit einstufigen und mehrstufigen Sektoren, sowie nach ihrer Rechtsform und nach ihrer Zugehörigkeit zum jeweiligen Fachverband unterschieden. Zu den einstufigen Sektorbanken zählen Landes-Hypothekenbanken, Aktienbanken, Bausparkassen als auch Sonderbanken, dagegen zu den zweistufigen Sektorbanken zählen Volksbanken und Sparkassen, und zu den dreistufigen Sektorbanken zählen Raiffeisenbanken. Innerhalb dieser mehrstufigen Sektoren funktioniert ein Zentralinstitut (Spitzeninstitut), welches für die Koordinierungs- und Geldausgleichsfunktion wahrnimmt.

Man soll gleichzeitig bemerken, dass die österreichischen Banken noch heute vom sehr strengen österreichischen Bankgeheimnis profitieren. Nach dem EU-Beitritt (1995) wurde die Anonymität bei Sparkonten abgeschafft, aber dass Konten ohne richterliche Anordnung nicht preisgegeben werden dürfen. Sehr stark profitieren die Banken auch durch den Aufschwung in den Mittel- und Osteuropäischen Ländern, da große Anteile des Gewinns bereits von dort stammen und durch ein dichtes Bankennetz gewährleistet werden.

Österreichische Banken waren, vor ein paar Jahren, unter allen EU-Ländern die größten Geldgeber in den MOEL-Staaten (die Abkürzung für mittel- und osteuropäische Länder), inklusive Russland und Ukraine. 19,5 % der bei EU-Banken offenen Krediten im Ausmaß von 1,54 Billionen Euro, entfielen auf österreichische Banken. Anfang 2009 hatten österreichische Banken rund 300 Milliarden US-Dollar (228 Mrd. Euro) an Krediten in diesem Raum offen. Diese Angaben wurden, angesichts der Finanzkrise ab 2007, von Wirtschaftsexperten und medien immer häufiger als bedrohlich für die österreichischen Banken und die Wirtschaft an sich angesehen, da in Osteuropa große Kreditausfälle anfallen könnten...